Call Me By Your Name | Didi Ochs’ Kritik Review | STREAMBAR

Direkt zu Beginn eine Bitte von mir: IHR MÜSST DIESEN FILM SCHAUEN!

Seit Februar ist diese Romanze auf Netflix streambar. In die Kinos kam CALL ME BY YOUR NAME schon 2017 und bekam vier Oscar-Nominierungen. James Ivory (ZIMMER MIT AUSSICHT, MAURICE, WIEDERSEHEN IN HOWARDS END, WAS VOM TAGE ÜBRIG BLIEB) durfte die goldene Statue für das beste adaptierte Drehbuch mit nach Hause nehmen – mit 89 Jahren übrigens als ältester Oscar-Gewinner (abgesehen von Ehren-Oscars et cetera).

Nominiert war CALL ME BY YOUR NAME noch in den Kategorien „Bester Film“, „Bester Filmsong“ und „Bester Hauptdarsteller“ – den musste Timothée Chalamet allerdings leider Gary Oldman für DIE DUNKELSTE STUNDE überlassen.
Ich finde, alleine diese vier Nominierungen in nicht ganz unbedeutenden Kategorien ist ein super Qualitätsmerkmal für einen kleinen Film mit kleinem Budget und keiner Mainstream-, sondern einer „Randgruppen“-Thematik – ich als Schwuler darf das einfach mal so sagen und meine es durchweg positiv.
Denn ja: Es ist ein Film, in dem sich der 17-jährige Elio in den 24-jährigen Oliver verliebt. Oder verschaut. Es ist ein Film über die erste große Liebe, über das Verwirrtsein und das Suchen und Finden und Zulassen von Gefühlen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


 
Aber kommen wir zu meiner Bitte zurück. Ihr solltet den Film schauen, weil er unglaublich liebevoll gedreht ist (übrigens chronologisch), weil er entschleunigt, weil er zum Wohlfühlen ist, weil er Anfang der 1980er im Sommer in Italien spielt, weil klassische Werke rezitiert und gelesen werden, weil Klavier gespielt und über Politik diskutiert wird und weil Gute-Laune-80er-Hits mit klassischer Musik und zwei tollen Songs von Suffjean Stevens gemischt werden.

Und CALL ME BY YOUR NAME ist grandios, weil vor allem Timothée Chalamet (LITTLE WOMEN, LADY BIRD, INTERSTELLAR) und Armie Hammer (DESPERATE HOUSEWIVES, THE SOCIAL NETWORK, HOTEL MUMBAI) grandiose schauspielerische Leistungen abliefern.

Und der Film lohnt sich auch wegen des Gesprächs zwischen Elio und seinem Vater gegen Ende des Films – würden nur alle Eltern so mit ihren Kindern sprechen und ihnen Mut für ihren Lebensweg geben, wohin er sie gefühlsmäßig auch immer führen wird.

Filminfo

CALL ME BY YOUR NAME
Originaltitel: Call Me By Your Name
Genre: Romanze, Drama
Darsteller: Timothée Chalamet, Armie Hammer, Michael Stuhlbarg, Amira Casar
Regie: Luca Guadagnino
Kinostart: 1.3.2018
DVD-/Blu-ray-Veröffentlichung: 5.7.2018
Streambar: bei Netflix

<?php the_title(); ?> - Plakat

Call Me By Your Name

Eure Ranx

Zu diesem Film sind noch keine RANX vorhanden.

Deine Ranx

DU willst RANX? Dann logge DICH ein!

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dir auch gefallen