Deadpool: Kritik | HOLIDAY-TIPP

DEADPOOL / Superheldenfarce / Pro Sieben / 22.04. / 20:15 – 22:10 (geschnitten), 00:20 – 02:15 (ungeschnitten)

Gibt es ein Schandmaul, das noch größer, noch dreckiger und noch witziger ist? Nein? Könnte stimmen. Dieses hier gehört jedenfalls einem Mann namens Wade Wilson (Ryan Reynolds), etlichen Comic-Fans viel besser bekannt als DEADPOOL, der Söldner mit der großen Klappe. In seinem ersten Leinwandauftritt zeigt uns Wade wie es dazu kam, dass er zum Killer mit enormen Selbstheilungskräften wurde. Wie er eine falsche Entscheidung traf, um sein Leben zu retten und seine Freundin nicht zu verlieren. Und wie er sich an demjenigen dafür rächen wird, der ihn zu dem gemacht hat, was er ist. Noch nicht im Kino gesehen? Dann noch mal kurz der Reihe nach: Als Wade Wilson davon erfährt, dass er Krebs hat, entschließt er sich dazu, Teil eines Experiments zu sein. Die Folge: Er springt zwar dem Krebstod von der Schippe, sieht aber nun leider so aus, dass seine Freundin (Morena Baccarin) bei seinem Anblick kreischend davonlaufen würde. Die Konsequenz: Wade schlüpft in ein rot-schwarzes Ganzkörperkondom, versteckt sein Gesicht hinter einer Vollmaske und macht sich als DEADPOOL daran, es seinem Peiniger (Ed Skrein) heimzuzahlen.

Rotzfrech, rücksichtslos und reich an Mittelfingern für alles und jeden. In DEADPOOL kriegt jeder sein Fett weg. Verbal oder visuell. Der Rachefeldzug ist bis zum Anschlag gefüllt mit Gags, die über das eigene Universum hinaus greifen oder tief unter die Gürtellinie zielen. Und selbst die, die nicht zünden, sind meist nur das Vorspiel für drei bis vier weitere Knaller. Insgesamt eine so erfreuliche wie übertrieben brutale Abwechslung im oft nur allzu braven Superhelden-Filmkosmos. Vorausgesetzt natürlich, man greift zur ungeschnittenen Version (als Stream auf Netflix sowie in der Nacht vom 22. auf den 23.4.19 ab 00:20 Uhr auf ProSieben)!

Fun Fact zu DEADPOOL

Ach kommt: Wir verraten es hier einfach schon mal – dann macht das Gucken, Suchen und Entdecken gleich noch mal so viel Spaß. DEADPOOL-Schöpfer Rob Liefeld hat im Film einen Cameo-Auftritt. Und Marvel-Godfather Stan Lee natürlich sowieso: Als DJ in einem Stripclub.

Foto: Stan Lee-Cameo

Filmdaten: DEADPOOL

DEADPOOL
Originaltitel: Deadpool
Genre: Komödie, Action, Fantasy
Darsteller: Ryan Reynolds, Morena Baccarin, Ed Skrein, T.J. Miller, Gina Carano
Regie: Tim Miller
Kinostart: 11.02.2016

Streambar

Netflix

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dir auch gefallen