Der Babadook: Kritik | WEEKEND-TIPP 

DER BABADOOK / Horrordrama / Tele 5 / 07.09. / 00:40 – 02:25

Ein düsteres Haus, ein unheilvolles Bilderbuch und ein dunkler Mann, der nicht mehr aus dem Leben seiner Opfer tritt, sobald er einmal gerufen wurde. Der wahre Schrecken aber verbirgt sich hinter der Beziehung zwischen der Witwe und nun alleinerziehenden Mutter Amelia (Essie Davis) und ihrem Sohn Samuel (Noah Wiseman). Eine Beziehung, die von Verlustängsten, dem anstrengenden Wesen des Jungen und einem schweren emotionalen Zwiespalt überschattet wird.

DER BABADOOK ist klein. Aber finster. „Ich habe noch nie einen so furchteinflößenden Film gesehen”, sagt William Friedkin, der „Exorzist“-Regisseur über das Langfilmdebüt der Australierin Jennifer Kent. DER BABADOOK ist kein Fast-Food-Schocker. Sondern serviert Gourmet-Grusel. Und braucht sich trotz seines Spar-Budgets von gerade mal 2,5 Millionen Dollar überhaupt nicht hinter solch ausgewiesen bösen Arthouse-Perlen wie „Under the Skin“ (deutscher Titel: „Under the Skin – Tödliche Verführung“, Regie Jonathan Glazer) oder etwa „Wenn die Gondeln Trauer tragen“ (Regie Nicolas Roeg) verstecken.

Fun Fact zu DER BABADOOK

Im Zuge der dreiwöchigen finalen Vorbereitungen zu den Dreharbeiten kümmerte sich Regisseurin Jennifer Kent besonders intensiv und einfühlsam um ihren Jung-Darsteller Noah Wiseman, um ihm die Inhalte möglichst „kindgerecht“ nahezubringen und zu erklären. Außerdem war Noahs Mutter an allen Drehtagen ständig mit am Set, während Noah selbst bei bestimmten Szenen gar nicht am Set war und stattdessen durch einen erwachsenen Schauspieler gedoubelt wurde, der Essie Davies – damit ihre Blickrichtung stimmte – knieend die Stichworte lieferte.

Eine wie auch immer geartete Fortsetzung wird DER BABADOOK übrigens nicht erfahren. Das wurde von Jennifer Kent (die auch das Buch schrieb und alle Rechte am Film besitzt) von vornherein kategorisch ausgeschlossen.

Filmdaten: DER BABADOOK

DER BABADOOK
Originaltitel: The Babadook
Genre: Horror, Thriller, Drama
Darsteller: Essie Davis, Noah Wiseman, Daniel Henshall
Regie: Jennifer Kent
Kinostart: 07.05.2015

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dir auch gefallen