Deutscher Filmpreis 2017 | Tschick

Mit Fatih Akins Verfilmung von Wolfgang Herndorfs Bestellers TSCHICK können wir uns alle noch einmal wie Jugendliche fühlen. Der Verfilmung fehlt es im Vergleich zur Vorlage zwar etwas an Rasanz, aber der Roadtrip durch die Walachei beschert uns mit den beiden erfrischenden Charakteren Maik Klingenberg und Tschick immer noch pures Feelgood-Sommerkino.

Mit Regisseur Fatih Akin und den beiden Jung-Hauptdarstellern Arnand Batbilweg und Tristan Göbel führten wir zum Kinostart Interviews:

Die Kinokritik und die Heimkino-Besprechungen findet ihr hier:


Nominiert in den Kategorien:

BESTER SPIELFILM

BESTE KAMERA / BILDGESTALTUNG – Rainer Klausmann

BESTER SCHNITT – Andrew Bird

BESTE TONGESTALTUNG – Lars Ginzel, Kai Lüde, Kai Tebbel

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dir auch gefallen