FIRST STEPS 2018 | Interview Mate Ugrin

Kurz und knapp ist nicht erst eine Erfindung des Social-Media-Zeitalters. Alles, was nicht länger als 30 Minuten ist, gilt als Kurzfilm. Den Begriff an sich gibt es erst seit Anfang des 19. Jahrhunderts – ganz schlicht und einfach, weil vorher kein Film länger als ein Kurzfilm war.

IN DER ZWISCHENZEIT/MEANWHILE von Mate Ugrin ist 18 Minuten lang. Oder kurz. Und damit ganz offensichtlich lang (oder kurz) genug, um die Jury davon zu überzeugen, dass Mate Ugrin von allen fünf Nominierten den FIRST STEPS AWARD 2018 am meisten verdient hat.

Da unser Interview dann doch nicht 30 Minuten – und auch noch nicht mal 18 Minuten – überschritten hat, bleibt hier ja noch etwas Zeit für Informationen. Zum Beispiel, dass Mate Ugrin in Kroatien geboren wurde, zunächst in Belgrad sein Filmstudium absolvierte und abschloss, anschließend den Master of Arts an der Hochschule für bildende Künste in Hamburg erlangte und derzeit an einem Meisterschüler-Programm an der Universität der Künste Berlin teilnimmt.

Was uns das sagt? Kurzfassen will gelernt sein. Gut gelernt.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dir auch gefallen