Frische Filme – DIE MELODIE DES MEERES

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Mit der letzten Film-Empfehlung verbindet sich eine Bitte: Haltet bitte nach ihm Ausschau und unterstützt ihn, wo ihr nur könnt. Denn er ist so fernab von dem, was Hollywood momentan dutzendfach als Kinderfilm verkauft und mit Hilfe von Zielgruppenstudien konzipiert hat. Klassisch in 2D gezeichnet und gemalt, basiert DIE MELODIE DES MEERES auf einer keltischen Sage, der zufolge Robben an Land ihr Fell ablegen und sich in Menschen verwandeln. Doch ihr Menschsein ist begrenzt, weshalb es diese „Selkies“ irgendwann immer in den Ozean zurückzieht.

Im Mittelpunkt stehen die beiden Geschwister Ben und Saoirse. Ben mag seine Schwester nicht. Sie will nicht sprechen und ist für ihn auch schuld am Tod der Mutter, die bei Saoirses Geburt starb. Doch eines Tages finden sich die beiden in einer so seltsamen Fabelwelt voller irischer und schottischer Kreaturen wieder, nachdem Saoirse einer magischen Muschel eine Melodie entlockt hat. Der Grund dafür: Sie ist, genau wie ihre Mutter, ein Selkie. Und sie muss sich entscheiden, ob sie lieber in den Tiefen des Meeres oder bei ihrer Familie leben will.

Tomm Moores Vorgängerfilm „Das Geheimnis von Kells“ wurde 2010 für den Animations-Oscar nominiert. DIE MELODIE DES MEERES ist 2015 in der gleichen Kategorie nominiert. Und das völlig zurecht. Denn Moore entwickelt mit geraden Linien, weichen Formen und bleichen Pastellfarben einen persönlichen Stil, der sich wohltuend von der Konkurrenz abhebt. Und der auch nicht übertünchen will, dass hier zudem noch eine so melancholische wie komplexe Story erzählt wird.

Die-Melodie-des-Meers_Din-A0_Kinoposter72dpi

Aber es ist eben diese Geschichte, die DIE MELODIE DES MEERES zu einem Trickfilm macht, der nicht für die ganz kleinen Zuschauer gedacht ist. Dafür ist dann manchmal zu düster oder in Momenten wie dem Angriff der Eulen auch zu aufregend. Alle anderen dürfen sich gern auf diese bezaubernd bebilderte Reise begeben, die uns nicht nur eine hierzulande eher unbekannte Legende näher bringt. Sie erweicht uns auch mit der gleichen Leichtigkeit das Herz.

 

 

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dir auch gefallen