Palm Springs Review: Schröck & Samberg in der Zeitschleife

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Was haben Sex und Zeitschleifen gemeinsam? Richtig: Beides macht zu zweit mehr Spaß. Ähnliches hat sich wohl auch Max Barbakow bei PALM SPRINGS gedacht und frischt das GROUNDHOG DAY-Prinzip nicht nur mit einer weiteren Person auf, sondern eben auch mit den sich daraus ergebenden Beziehungen und Gefühlen.
Und das tut dem Subgenre nicht nur gut, es fühlt sich auch echt gut an. Dafür sorgt die Chemie zwischen Cristin Milioti (als herrlich schroffe Selbsthasserin) und Andy Samberg (als erstaunlich trauriger Egal-Boy), die gerade dann ihre Stärke beweist, wenn die zwei mal nicht zusammen sind. Dafür sorgen die zahlreich gezeigten und ausgelebten Möglichkeiten des Loop-Lebens. Dafür sorgt das hohe Tempo, mit dem dieses Loop-Leben erzählt wird. Dafür sorgt die Neugier des Films, der sich ebenso fragt, was mit einer „glücklichen“ oder im Leben stehenden Person passiert, die zur ewigen Wiederholung verdammt ist. Und ob dieser Zustand dann wirklich so ein Segen ist. Dafür sorgt dieser herrlich unvorhersehbare (und für mich immer noch funktionierende) Lonely Island-Humor, mit dem die Vorzüge dieser „Jeder Tag ist heute“-Welt in Szene gesetzt werden – und der halt auch dazu führt, dass Samberg und J.K. Simmons halbnackt in der Badewanne sitzen und sich Designerdrogen durch die Nasen ziehen. Aber dafür sorgt vor allem diese hingebungsvoll romantische Erkenntnis, die zwischen all diesen Dingen platziert wird: Es ist zwar schön, jemanden für die Ewigkeit zu finden, aber auch nur halb so viel wert, wenn man nicht auch bereit ist, einen Schritt weiterzugehen.
PALM SPRINGS ist ein liebenswertes, verspieltes und durchaus lustiges Plädoyer für Beziehungen, Zweisamkeit oder Ehe. Man kann auch „ETERNAL SUNSHINE OF THE SPOTLESS MIND in locker“ sagen. Oder eben: Eine Romcom nach meinem Zeitschleifen-Geschmack.

(Daniel Schröckert auf Letterboxd nach dem Fantasy Filmfest 2020)


Antje Wessels’ Urteil über PALM SPRINGS

„Einer der lustigsten, cleversten und sympathischsten Filme der letzten Jahre – PALM SPRINGS hat das Potenzial eines Comedy-Geheimtipps, aus dem vielleicht irgendwann sogar mal ein Klassiker wird. Und Andy Samberg und Cristin Milioti sind einfach zuckersüß!“ Antjes ausführliche Kritik zu PALM SPRINGS könnt ihr euch in ihrem Film ist Liebe Podcast anhören.

Filminfo

PALM SPRINGS
Originaltitel: Palm Springs
Genre: Komödie, Mystery, Fantasy
Cast: Andy Samberg, Cristin Milioti, J.K. Simmons, Peter Gallagher, Meredith Hagner,Camila Mendes
Regie: Max Barbakow
Kinostart: 10.7.2020 (USA)
DVD-/Blu-ray-Release: 9.7.2021
Streambar: diverse VoD-Anbieter

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dir auch gefallen