The LEGO Movie und Frozen: Schröcks Kids-Edition | KINO TO GO

Die Frau mal weg. Die Kinder da. Was macht Daniel Schröckert in so einem Fall? Packt den ursprünglich auserkorenen Anime MUTAFUKAZ beiseite. Und dafür DIE EISKÖNIGIN – EINFACH UNVERFROREN und THE LEGO MOVIE aus. Das Resultat: Zwei glückliche Mini-Schröcks. Und eine mal ganz andere Folge Kino to go.

DIE EISKÖNIGIN statt MUTAFUKAZ

Ich lass’ jetzt los. Denn heute – oder besser gesagt: in meinem Video da oben – geht es unter anderem um FROZEN alias DIE EISKÖNIGIN – VÖLLIG UNVERFROREN. Eigentlich sollte es ja um MUTAFUKAZ gehen. Ein doch recht eigenwilliger Animationsfilm, den die beiden Regisseure Shoujirou Nishimi und Guillaume Renard als französisch-japanische Co-Produktion auf die Leinwand gebracht haben. Basierend auf den gleichnamigen Comics, die ebenfalls von Renard stammen. Um es kurz zu machen: Das Ergebnis ist eine Mischung aus Anime, Quentin Tarantino, SIE LEBEN und GTA.

Aber eben darum geht es heute nicht. Warum dem so ist, erkläre ich im Video. Genau wie die Umstände, die dazu führten, dass ich stattdessen FROZEN gesehen habe. Oder sehen musste. Der neunterfolgreichste Film aller Zeiten erzielte ein weltweites Einspielergebnis von 1, 276 Milliarden Dollar. Damit ist er nicht nur der erfolgreichste Film der Walt Disney Animation Studios (vor ZOOMANIA und DER KÖNIG DER LÖWEN), sondern auch gleichzeitig der erfolgreichste Animationsfilm überhaupt. Und meine Stirn legt sich jedes Mal in Rätselfalten, wenn ich darüber nachdenke. Denn: Ich finde FROZEN furchtbar uninteressant.

FROZEN und RAPUNZEL: Völlig unverfroren und neu verföhnt

Was ich nicht im Video erkläre, sind ein paar Fun Facts zu FROZEN, die ihr vielleicht noch nicht kennt. Zum Beispiel, dass Rapunzel und ihr Ehemann Flynn Rider aus RAPUNZEL – NEU VERFÖHNT (wer darf sich bei Disney eigentlich immer solche Titel ausdenken?) einen Cameo-Auftritt haben. Das liegt natürlich in erster Linie daran, dass hier dieselben Animatoren wie in TANGLED – so der Originaltitel – am Werk waren. Es gibt aber tatsächlich auch die Begründung, dass Anna, Elsa und Rapunzel Cousinen sind … Na, dann hätten wir das auch geklärt.

Außerdem: Wusstet Ihr, dass dieser tolle Song, „Let It Go“, an nur einem Tag geschrieben wurde? Und tatsächlich war er auch dafür verantwortlich, dass Elsa keine rein böse Figur ist – wie ursprünglich mal angedacht. Weil das Lied die Eiskönigin so verwundbar und komplex darstellt, entschied man sich dazu, sie als verängstigte, junge Frau zu gestalten, die lernen muss, mit ihrer Gabe umzugehen. Nun darf man gespannt sein, was sie denn dann im zweiten Teil meistern muss, der noch im November 2019 erscheinen soll. Es scheint ja wohl nicht wenige Fans zu geben, die darauf hoffen, dass es ihre eigene Sexualität ist. Zumindest gibt es eine Kampagne, die #GiveElsaAGirlfriend heißt und für die sich auch Synchronsprecherin/Schauspielerin Idina Menzel stark macht. Mal sehen, ob Disney am Ende nicht doch stärker ist.

Lichtblick: THE LEGO MOVIE

Aber das soll mich erst mal nicht weiter tangieren. Denn zum Glück durfte ich neben der Überdosis Eiszucker und anstatt MUTAFUKAZ noch einen weiteren Film schauen: THE LEGO MOVIE. Den mag ich ja doch ganz gern. Wieso, weshalb, warum? Das erkläre ich im Video.

Und darüber hinaus gebe ich noch ein paar Eindrücke zur Blu-ray ab, die mein Sohn zum Geburtstag geschenkt bekommen hat. In diesem Sinne: Viel Spaß. Außerdem bitte ich nochmals um Entschuldigung. Das nächste Mal gibt es hoffentlich wieder eine richtige Besprechung. Und jetzt noch mal alle: Ich lass’ los, lass’ jetzt los. Die Kraft, sie ist grenzenlos …

Filmtitel: DIE EISKÖNIGIN – VÖLLIG UNVERFROREN

DIE EISKÖNIGIN – VÖLLIG UNVERFROREN
Originaltitel: Frozen
Genre: Animation, Abenteuer, Familie
Originalstimmen: Kristen Bell, Idina Menzel, Jonathan Groff, Josh Gad
Deutsche Stimmen: Willemijn Verkaik, Hape Kerkeling, Robert Palfrader, Robin Kahnmeyer, Stefan Gossler
Regie: Chris Buck, Jennifer Lee
Kinostart: 28.11.2013
Wiederaufführung: 20.11.2014
Blu-ray-/DVD-Veröffentlichung: 03.04.2014

Streambar

Kein Flat-Anbieter

Filmtitel: THE LEGO MOVIE

THE LEGO MOVIE
Originaltitel: The LEGO Movie
Genre: Abenteuer, Animation
Originalstimmen: Chris Pratt, Will Ferrell, Elizabeth Banks, Morgan Freeman, Liam Neeson, Jonah Hill, Channing Tatum
Deutsche Stimmen: Stefan Staudinger, David Nathan, Klaus Sonnenschein
Regie: Phil Lord, Christopher Miller (XXXIV)
Kinostart: 10.04.2014
Blu-ray-/DVD-Veröffentlichung: 21.08.2014

Streambar

Netflix, Maxdome, Netflix Kids

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dir auch gefallen