The Night Eats The World: Kritik | KINO TO GO

THE NIGHT EATS THE WORLD – die Nacht isst die Welt? In Dominique Rochers minimalistischem Arthouse-Zombiefilm wird aus dieser Angst blutige Wahrheit.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Als Protagonist Sam (Anders Danielsen Lie) nach einer ausgiebigen Feier in der Wohnung seiner ehemaligen Freundin aufwacht, holt ihn die Realität ein: Zombies wandern durch das menschenleere Paris. Wieso, weshalb, warum? Sam hat keine Ahnung. Dafür einen umso größeren Überlebensinstinkt: Der junge Mann lässt Kater Kater sein, verbarrikadiert sich und setzt alles daran, nicht die nächste Zwischenmahlzeit der lebenden Toten zu werden.

THE NIGHT EATS THE WORLD = „I Am Legend 2“?

Zugegeben: Der THE NIGHT EATS THE WORLD-Aufhänger klingt schon ein wenig nach dem 2007er-Will-Smith-Blockbuster „I Am Legend“. Doch so einfach geht die Rechnung nicht auf: Rocher verfolgt eine andere Herangehensweise an das Zombie-Apokalypse-Thema. Ob das funktioniert und was der Regisseur dabei seinem Hauptdarsteller in der Rolle einer modernen Robinson-Crusoe-Variante abverlangt, klärt Daniel Schröckerts Filmkritik.

Film-Details: THE NIGHT EATS THE WORLD

THE NIGHT EATS THE WORLD
Originaltitel: La Nuit a dévoré le monde
Genre: Fantasy, Horror
Darsteller: Anders Danielsen Lie, Golshifteh Farahani, Denis Lavrant
Regie: Dominique Rocher (II)
DVD-/Blu-ray-Veröffentlichung: 06.06.2018

<?php the_title(); ?> - Plakat

The Night Eats the World

Eure Ranx

Zu diesem Film sind noch keine RANX vorhanden.

Deine Ranx

DU willst RANX? Dann logge DICH ein!

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dir auch gefallen