Wer, wie, was? Die Sesamstraße wird 50! | UNVERBLÜMT

Sou Boujloud: ProfilbildWer, wie, was? Die Sesamstraße wird 50!

Zu meinen besten Freunden in der Kindheit zählten ein in einer Mülltonne lebender Griesgram, ein schwules Pärchen, ein kekssüchtiges Monster sowie Kinder und Erwachsene aller Couleur. Die SESAMSTRASSE wird 50! Kaum zu glauben, dass sie dieses Jubiläum überhaupt feiern kann. Denn das sah zu Beginn ganz anders aus …

Am 10. November 1969 startete ein neuartiges Kinderfernsehprogramm. Die Idee: Kindern spielerisch und musikalisch in Werbespot-artigen Clips Grundlegendes in punkto Bildung, Aufklärung und Toleranz beizubringen. Ein schmutziger New Yorker Hinterhof, multikulturelle Bewohner, die sich mit dem täglichen Ernst des Lebens konfrontiert sehen. Mal geht es um Liebe, Sorgen, Freundschaft, mal um ernstere Themen wie den Umgang mit einer Suchterkrankung. Konflikte und deren Lösungen und schließlich auch der Tod werden in kurzen Episoden behandelt.

Die SESAMSTRASSE ist einfach alles, was der klassischen Bilderbuchvorstellung einer schönen Kindheit NICHT entspricht. Statt idyllischer Vorstadt wohnen unsere Protagonisten inmitten eines Großstadtbrennpunkts. Ausgehend von der damals stark vorherrschenden Diskriminierung, erschien es den Erfindern der SESAMSTRASSE umso wichtiger, den noch unschuldigen, jüngeren Generationen Toleranz und Verstand mitzugeben.

Aber ist euch einmal aufgefallen, dass Diskriminierung im Kindesalter gar nicht wirklich stattfindet? Klar, Kinder können fiese Biester sein, aber erst im Erwachsenenalter scheinen manche Menschen ihre Hirnzellen verbrannt zu haben und in ein Bewusstsein von Ungleichheit abzudriften. Die einen gar nicht, die anderen radikal – und manche gehen komplett in diesem Sumpf verloren.

Als die SESAMSTRASSE 1973 schließlich auch in Deutschland ausgestrahlt werden sollte, gab es kurzerhand Proteste aus dem bayerischen Idyll. Anarchie und amerikanisches Ghetto haben im Land der Berge und Seen nichts zu suchen! Na ja, hat ja dann doch noch geklappt.
Auch in den USA war die neuartige Kindersendung zunächst argwöhnischen Blicken ausgesetzt. Einige Lokalsender weigerten sich, den in einer Tonne wohnenden Penner und seine Verpeilo-Freunde in ihr Programm aufzunehmen. Der Erfolg der Sesamstraße sprach aber schnell für sich und gegen jeden Kritiker.

Ein halbes Jahrhundert SESAMSTRASSE, die Themen noch (leider) top aktuell. Ich kann mir keine Kindheit ohne diese eigenartige Gang vorstellen. Und ich hoffe, sie wird mir auch dabei helfen, meinem zukünftigen Kind die Welt zu erklären. Die SESAMSTRASSE hat ganze Kindheiten geprägt. Und tatsächlich somit auch die ganze Welt beeinflusst!

Damals konnte ein Kind noch bedenkenlos vor der Glotze sitzen. Verglichen mit den Sendungen, die meinem Bruder, der elf Jahre jünger ist als ich, im Fernsehen angeboten wurden, eine heile Welt. Ich erinnere mich, dass er irgendwann zu meiner Mutter kam und sie „Mopsi“ nannte. Damals lief im Fernsehen die Kinderzeichentrickserie SHIN SHAN, in der es um einen kleinen, notgeilen Grundschüler geht, dem jeglicher Respekt vor seinem Umfeld fehlt. Nachdem uns alles aus dem Gesicht gefallen war, gab es jahrelanges Free-TV-Verbot. Wenn überhaupt, gab es nur noch DVDs und die SESAMSTRASSE. Somit konnte mein Bruder doch noch zu einem respektvollen, gebildeten, jungen Gentleman heranwachsen.

SESAMSTRASSE sei Dank!

PS: Ist es normal, dass mit dem Tippen des ersten Worts dieser Kolumne die Titelmelodie der SESAMSTRASSE als Dauerschleife in meinem Kopf abgespielt wird? <3

Sou Boujloud

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dir auch gefallen