Tag: Drama

WEEKEND TIPPS | 18.08. – 20.08.2017

Weekend Tipps

  • MILK / Biopic
  • TRUE GRIT / Western
  • ORCA – DER KILLER-WAL / Horrorthriller

In MILK erlebt Sean Penn im New York der 1970er Jahre sein Coming-Out. In TRUE GRIT können wir Jeff Bridges in einem wunderbaren Western von Ethan und Joel Coen bewundern. Und in ORCA – DER KILLERWAL fĂĽrchten wir uns von einem tierischen Monster. Unsere WEEKEND TIPPS der Woche sind:

MEHR ->

WEEKEND TIPPS | 18.08.2017 | Milk

Weekend Tipps

  • MILK / Biopic

MILK / Biopic / Kabel 1 Doku / 18.08. / 20:15 – 22:25


“All men are created equal!”– “Alle Menschen sind gleich“. So steht’s in der Amerikanischen Unabhängigkeitserklärung vom 4. Juli 1776. Die Wirklichkeit sieht – bis heute – anders aus. Erst recht in den 70er Jahren. Spät, mit 40, erlebt der New Yorker Versicherungsmakler Harvey Milk (Sean Penn) sein Coming out, zieht ins vermeintlich liberalere Kalifornien und eröffnet einen Fotoladen, der sich schon bald zum Mittelpunkt der Nachbarschaft – auch der queeren – entwickelt. Persönliche Erfahrungen und wachsende Ăśberzeugung lassen bei Milk einen Plan reifen. Er will, er muss sich politisch engagieren. 1977 wird Harvey Milk als erster sich offen als schwul bekennender Politiker in ein politisches Amt gewählt: Er wird Stadtrat. FĂĽr Milk nur ein erster Schritt. „Ich wäre fĂĽr mein Leben gerne BĂĽrgermeister von San Francisco.“ Am 27. November 1978 wird er von seinem Stadtrats-Kollegen Dan White (im Film Josh Brolin) erschossen.

Fun Fact: Das fĂĽr den Film genutzte Appartement ist das Original-Appartement, in dem Harvey Milk in San Francisco Stadtteil Lower Haight lebte. Seiner Ex-Frau Madonna schickte Sean Penn ĂĽbrigens noch vom Set eine SMS: “Ich habe gerade meine Unschuld verloren und einen anderen Typen gekĂĽsst“.Madonnas Antwort: „Congratulations.”
MEHR ->

WEEKEND TIPPS | 19.08.2017 | True Grit

Weekend Tipps

  • TRUE GRIT / Western

TRUE GRIT / Western / Servus TV / 19.08. / 22:15 – 00:15


Am Anfang war das Rasenmähen. Gegen Geld. Das wurde in eine Super-8-Kamera angelegt. Heute sammeln sie Oscar’s und Golden Globe’s wie andere Leute Wandernadeln. Sagen: Die besten DrehbĂĽcher schreibt immer noch… man selbst. Sind berĂĽhmt fĂĽr ihren rabenschwarzen Humor. Und lieben offenbar Western. 2007 entstand der erste Neo-Western des Hollywood-Erfolgsgespanns Ethan und Joel Coen – „No Country For Old Men“. Bereits „O Brother, Where Art Thou?” spielte bereits 2000 mit Westernelementen. 2010 machten sich die Coens („Fargo“, „The Big Lebowski“) mit TRUE GRIT an die neuerliche Verfilmung des gleichnamigen Romans von Charles Portis. Was TRUE GRIT eigentlich bedeutet, was den Film so sehenswert macht und die Coen’s anders machten, als 1969 Henry Hathaway – das alles weiĂź Mr. Fun Fact und Golden Globes-Juror Elmar Biebl euch hier zu berichten…

Fun Fact: Western 1: TRUE GRIT war 2011 in zehn Oscar-Kategorien nominiert, ging am Ende aber leer aus und gehört damit zu einem der meist nominierten Filme, die dann  doch keine Auszeichnung erhielten. Western 2: 2018 soll die sechsteilige Serie „The Legend of Buster Scruggs“ bei Netflix Premiere feiern, die die Coen-Brüder („We are Streaming motherfuckers!“) derzeit unter anderem mit Tim Blake Nelson, James Franco und Zoe Kazan in New Mexico drehen.
MEHR ->

WEEKEND TIPPS | 20.08.2017 | Orca – Der Killer-Wal

Weekend Tipps

  • ORCA – DER KILLER-WAL / Horrorthriller

ORCA – DER KILLER-WAL / Horrorthriller / 3sat / 20.08. / 00:25 – 01:55


Der Kapitän hat zwar noch beide Beine und heißt auch nicht Ahab – aber an Verbissenheit könnte er’s locker mit ihm aufnehmen: der Kanadier Nolan (Richard Harris) will auf Gedeih und Verderb einen Orca fangen, um die Belohnung eines Aquariums zu kassieren. Es kommt, wie es kommen muss: Dieser Wal ist der berühmte eine Wal zuviel. Nolan harpuniert aus blindem Ehrgeiz ein Weibchen, welches sich an der Schiffsschraube tödlich verletzt… und dann auch noch vor den Augen des Wal-Bullen sein ungeborenes Junges verliert. Von dem Moment an sieht der Orca-Vater nicht mehr länger schwarzweiß, sondern nur noch Rot! Es beginnt ein gnadenloser Kampf Tier gegen Mensch. Während nach und nach alles im Chaos und den eisigen Fluten versinkt, halten sich bei Michael Andersons Moby-Dick-meets-Der-Weisse-Hai-Machwerk sämtliche Vorurteile und Irrtümer über „Killerwale“ hartnäckig über Wasser. Der Film fiel zwar bei den Kritikern durch alle Netzmaschen – bei der eingeschworenen Tierhorror-Fangemeinde zählt er hingegen zur Gattung Kult.

Fun Fact: Wer hat’s gewusst: Der Killerwal heißt gar nicht killer whale, sondern korrekterweise whale killer. Die sich so hartnäckig wie Seepocken haltende Falsch-Bezeichnung beruht auf einem Übersetzungsfehler aus dem 18. Jahrhundert.
MEHR ->

FRISCHE FILME | 101 | Table 19 – Liebe ist fehl am Platz, The Promise – Die Erinnerung bleibt

Unsere Kinoempfehlungen zum 17. August 2017

Eine nette kleine Indie-Komödie mit Anna Kendrick bei einer Hochzeitsfeier. Und eine komplizierte Dreiecks-Liebesgeschichte eingebettet im Umfeld eines grausamen Genozids. Das sind unsere Kinoempfehlungen in dieser Woche.

MEHR ->