Reden ist Silber, Schweigen ist … hey, Moment: Ich finde Reden außerordentlich wichtig!

Dass ich Weltmeisterin darin bin, wissen meine Kollegen bei FredCarpet schon sehr gut. Wie andere auch habe ich zu vielen Dingen im Leben eine Meinung. Versteht mich jetzt aber nicht falsch! Ich drücke sie nicht jedem einfach so auf. Manchmal vielleicht. Selten. Glaube ich.

Mir geht es vielmehr darum, dass man über die Dinge, die einen beschäftigen, offen und ungefiltert sprechen kann. Das passiert nämlich selten auf der Welt. Wir – ihr und ich – sind hier, um das zu ändern! Ab sofort werde ich immer mal wieder in die Tasten hauen oder in die Kamera. Jeder Belang ist so individuell wie die Ausdrucksweise, nach der er verlangt. Deshalb möchte ich mich in dieser Kolumne nicht ausschließlich auf das gesprochene Wort konzentrieren. Der Grund für dieses neue Projekt ist, dass Matthias (unser Chef) Wert darauf legt, dass sich die Freds in ihren Stärken und Interessen frei entfalten. In meinem Fall ist es die Tatsache, dass ich mich mit Filmen und allen Lebensbereichen sowohl emotional als auch rational auseinandersetze und darüber spreche.

Ich sehe die Dinge mit Herz und spreche über das, was ich gut oder schlecht finde.

Ich weine im Kino. Und genau so lache ich über die bescheuertsten Situationen in der fiktiven und – unüberhörbar – realen Welt. Kritik ist für mich nie etwas Negatives. Mit jedem Austausch können wir wachsen. Matthias sieht meinen Charakter und lässt mich sein, wer ich bin. Und dafür werde ich auch noch bezahlt. (Noch) keine Ahnung, wie es euch geht. Aber ich sage zu jedem Abenteuer JA. Dass ich deshalb schon auf wirklich verrückte Geschichten zurückblicken kann, ist ein Geschenk für Oma Sousou der Zukunft. Die wird wohl einiges zu erzählen haben. Euch erzähle ich auch ein bisschen was. Und ich freue mich, wenn ihr miterzählt.

Was ich lange als Schwäche angesehen habe, wird nun mein eigenes Projekt. Hui. Manchmal wird es unangenehm und manchmal heilsam, ermunternd oder einfach nur sinnlos. Schauen wir einfach, wohin die Reise geht. Hauptsache: UNVERBLÜMT.