Alita: Battle Angel: Kritik | KINO TO GO

ALITA: BATTLE ANGEL: Zwischen Body-Modification, Cyborgs und Endzeit-Szenario

Nachdem die erste Verfilmung der Mangareihe ALITA: BATTLE ANGEL (im Original BATTLE ANGEL ALITA) mehr gefloppt als getoppt ist – wie im Übrigen viele Anime-(Real-)Verfilmungen – überraschen uns Robert Rodriguez (und James Cameron) in ihrer Filmversion mit mehreren kleinen Nebengeschichten und starken Charakteren, die das Cyberpunk-Universum, in dem sich die Story abspielt, schon wieder fast realistisch wirken lassen.

Auch, wenn die Charakterentwicklung hier nicht ausführlich mitzuerleben ist, decken die verschiedenen Handlungsstränge viel von der Hintergrundgeschichte ab. Wo andere Filme Fußball oder American Football als Sport haben, ist es bei ALITA extremes Cyborg-Roller-Derby, bei dem es auch schon mal vorkommt, dass der eine oder andere Mitstreiter in seine Einzelteile zerlegt wird.

Wie Daniel Schröckert in seinem Video erwähnt, basiert der Charakter von ALITA ursprünglich auf einem Manga von Yukito Kishiro. Mit beeindruckenden CGI-Effekten und ihren großen „Manga-Augen“ entführt ALITA uns in ihr alternatives Universum, das mehr einem Schrottplatz gleicht als dem, was wir uns für die Zukunft wünschen.

Wieso hat ALITA eigentlich so große Augen?

Dazu sei gesagt: In Japan ist vieles anders. Mangas und Bücher werden in Japan laut westlicher Sicht von „hinten“ nach vorne und von rechts nach links gelesen. Außerdem ist es typisch, dass wichtige Handlungselemente eher rechts erscheinen. Die Gesichter setzen sich aus wenigen Linien zusammen, und ungewöhnliche Frisuren gehen oft mit knalligen Haarfarben einher. All das kann man fast schon als „Markenzeichen“ der Anime-Bewegung bezeichnen.

Genau so wie die großen Augen. Doch was ist deren Hintergrund? Ist es ein Schönheitsideal oder ein Fetisch? Falls sich jemand jetzt Hoffnung gemacht haben sollte, dass die Geheimnisse aller Animes damit nun gelöst seien, muss ich ihn leider enttäuschen. Die Erklärung ist nämlich fast schon so langweilig wie simpel: Durch große Augen und die Betonung der Pupillen kann man zeichnerisch einfach und schnell erkennbar eine große Palette an Emotionen wiedergeben. Auch, wenn dieses manchmal grotesk wirkt, erleichtert es uns das Lesen und Verstehen der Emotionen. Dieses Phänomen soll auf den Manga-Zeichner Osamu Tezuka zurückgehen, welcher wiederum von Disney inspiriert worden sein soll.

Nicki

Filmdaten: ALITA: BATTLE ANGEL

Originaltitel: Alita: Battle Angel
Genre: Sci-Fi, Action
Darsteller: Rosa Salazar, Christoph Waltz, Jennifer Connelly, Mahershala Ali
Regie: Robert Rodriguez
Kinostart: 14.02.2019

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dir auch gefallen