Bronson Review | WEEKEND-TIPP

BRONSON / Gewaltdrama / Tele 5 / 29.08. / 22:05 – 00:00

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

BRONSON Plot

Nicolas Winding Refn (DRIVE, THE NEON DEMON) erzählt die Geschichte des bis heute einsitzenden „gewalttätigsten Manns im ganzen Land“: Englands berühmtester Knastinsasse fühlt sich nur richtig wohl, wenn er nackt und von Kopf bis Fuß mit Butter eingeschmiert in seiner Zelle steht und darauf wartet, dass die Wärter hereingestürmt kommen, um sich mit ihnen mal wieder einen brutalen Faustkampf liefern zu können. Charles Bronson (Charles Arthur Salvador alias Michael Gordon Peterson – gespielt von Tom Hardy) hat seine Berühmtheit dadurch erlangt, dass er sich – selbst gefesselt – kaum bändigen lässt und ständig irgendwelche Leute als Geiseln nimmt, um sodann die abstrusesten Forderungen zu stellen. Irgendwann landet er in einer psychiatrischen Anstalt. Aber Charles Bronson hat neben der harten auch eine andere Seite: Hinter Mauern und Gittern avanciert er zum Künstler. Schreibt Bücher: Fitnessratgeber, Autobiografie, Gedichte. Die von ihm anfertigten Zeichnungen sind so gut, dass sie versteigert werden … für gute Zwecke.

BRONSON Review

Was soll man sagen: Irgendwo abstoßend. Und irgendwo faszinierend. Einer von Schröcks absoluten Nicolas Winding Refn-Lieblingsfilmen: „Das Ganze ist eine wunderbare One-Man-Show von Tom Hardy. BRONSON hat quasi mein Fan-Sein für Tom Hardy begründet.“ Auf jeden Fall ein äußerst ungewöhnliches Biopic. Lassen wir doch einfach seinen Protagonisten das Urteil über diesen Film sprechen – Charles Bronson himself, in einer irgendwie aus dem Knast geschmuggelten (und für einen ordentlichen Skandal verantwortlichen) Originalbotschaft: „Ich bin stolz auf diesen Film, denn wenn ich heute Nacht tot umfalle, werde ich darin weiterleben. Solange meiner Mutter der Film gefällt, bin ich glücklich.“

BRONSON Trivia

Seinen aktuellen Namen, Charles Bronson, hat sich Charles Arthur Salvador alias Michael Gordon Peterson gar nicht selbst und auch nicht aus Verehrung für den EIN MANN SIEHT ROT-Star gegeben: „Ich habe noch nie einen Film mit Charles Bronson gesehen.“ Den Namen verdankt er einem Promoter aus der Zeit, als er mit eher nicht so legalen Faustkämpfen in Londoner Hinterhöfen sein Geld verdiente. Bronson: „Wenn ich es mir selbst hätte aussuchen können, hätte ich mich Jack Palance genannt.“

Charles Bronson – der echte – bei einem seiner wenigen, streng bewachten Ausgänge

BRONSON Filminfo

BRONSON
Orginialtitel: Bronson
Genre: Biografie, Thriller
Darsteller: Tom Hardy, Matt King, James Lance, Kelly Adams, Amanda Burton, Joe Tucker
Regie: Nicolas Winding Refn
DVD-/Blu-ray-Release: 18.02.2010
Streambar: Prime Video, joyn

 

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dir auch gefallen