Ghost In The Shell: Kritik | WEEKEND-TIPP

GHOST IN THE SHELL / Sci-Fi-Action / Pro Sieben / 10.03. / 20:15  22:20
 
Real-Verfilmung der gleichnamigen Manga-Verfilmung von Mamoru Oshii. Ein Cyberpunk-Thriller über Spinnen-Panzer, Tarn-Anzüge, Gehirn-Hacker und die Frage nach der Menschlichkeit. Im Mittelpunkt steht das ebenso neue wie einzigartige Produkt der Hanka Corporation: Die Cyborg-Soldatin Major (Scarlett Johansson). Sie soll inmitten der asiatischen Megametropole New Port City den Cyber-Attentäter Kuze (Michael Pitt) zur Strecke bringen, was nicht nur ihre geheime Einheit Sektion 9, sondern auch Majors gesamte Identität in Frage stellt.  

GHOST IN THE SHELL ist vielleicht kein Meilenstein, aber ein Schritt in die richtige Richtung – faszinierend bebildert, atmosphärisch dicht, wenn auch etwas grob und ungelenk erzählt. Steven Gätjen: „Gemessen an meinen Erwartungen ist GHOST IN THE SHELL eine kleine Überraschung. Zum einen, weil die Story in eine in sich stimmige wie optisch aufreizende Welt eingebettet wird. Alles ist viel greifbarer als ich erwartet hatte. Obwohl die Stadt und ihre Skylines entweder errechnet sind oder auch wie gemalt wirken, legt Regisseur Rupert Sanders (SNOW WHITE AND THE HUNTSMAN) viel Wert auf echte und schön designte Locations. Oder handgemachte Requisiten wie die Geisha-Cyborgs, mit denen die WETA Studios mal wieder ihr Können zeigen. So ergibt sich eine Mischung aus BLADE RUNNER, ROBOCOP und dem Original von 1995, die gelungen ineinander greift.” 

Fun Fact zu GHOST IN THE SHELL

Majors Name Mira Kilian ist so etwas wie ein Zugeständnis an das westliche Kinopublikum. Im Original-Manga heißt die Asiatin Motoko Kusanagi. By the way: Masamune Shirows Manga von 1989 bildet bis heute die Vorlage für vier Kinofilme, einen Fernsehfilm, zwei Fernsehserien und drei Videospiele.    

Filmdaten: GHOST IN THE SHELL

GHOST IN THE SHELL
Originaltitel: Ghost In The Shell
Genre: Action, SciFi
Darsteller: Scarlett Johansson, Pilou Asbæk, Takeshi Kitano, Juliette Binoche, Michael Pitt
Regie: Rupert Sanders
Kinostart: 30.03.2017

Streambar

Kein Flatrate-Anbieter

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dir auch gefallen