GREYHOUND: Review | STREAMBAR

Einstiegsfrage: Hat schon mal jemand Tom Hanks wütend erlebt? Ob nun live oder per Handy-, Überwachungs- oder Outtake-Video? Also ich nicht. Deswegen war ich wenig überrascht, als ich heute morgen las, dass sich der „Hollywood-Star“ bei der Pressekonferenz zu GREYHOUND – der Film, über den ich im Video rede – in „Rage“ geredet haben soll.

Sympathiemagnet Tom Hanks

Natürlich kenne ich Tom Hanks nicht persönlich, und mit Sicherheit wird er sich genau so über Belanglosigkeiten aufregen können wie wir alle. Aber rein beruflich habe ich selten einen so professionellen wie netten Hollywood-Darsteller interviewen können wie ihn (Hugh Jackman wäre vielleicht und zum Beispiel einer der wenigen ganz harten Konkurrenten).

Ich bitte um Verzeihung, falls das jetzt zu angeberisch rüberkommt, aber ich hatte bereits zweimal die Gelegenheit, mit ihm zu sprechen, und möchte einfach nur vermitteln, dass dieser Mann der reine Sympathiemagnet ist.

Schon vor GREYHOUND auf hoher See unterwegs: Tom Hanks als CAPTAIN PHILLIPS

Ich konnte ihn tatsächlich zu seiner letzten, großen Kapitänsrolle interviewen: CAPTAIN PHILLIPS. Ein toller Film mit einer großartigen Leistung von Hanks. Gerade die letzten Minuten mit ihm erzeugen bei mir immer noch Gänsehaut. Und ich weiß noch wie heute, wie er diese Geschichte von den Dreharbeiten erzählte; von der Szene, in der die Piraten die Brücke stürmten und in der er und Barkhad Abdi zum ersten Mal überhaupt aufeinandertrafen. Also, dass sie sich noch nie zuvor begegnet waren und nun direkt miteinander spielen mussten.

Die Story erzählte er gefühlt 1.000 anderen Leuten, aber es klang, als hätte er den ganzen Tag nur darauf gewartet, sie auch mir erzählen zu können. Dem vielleicht 17. Interviewer an diesem Pressetag. Es fühlte sich einfach nur gut an. Und wurde dann noch durch das Gespräch mit Paul Greengrass bestätigt, der mir vom Dreh der letzten Filmminuten in CAPTAIN PHILLIPS berichtete. Wie Hanks diesen Kapitän gespielt hat, zitternd, mit den Kräften am Ende, um Haltung bemüht, aber die Emotionen brechen immer wieder durch. Greengrass meinte, er habe noch kein Set erlebt, an dem es so ruhig war wie in diesem Moment. Und dass im Anschluss alle – wirklich alle, von ihm bis hin zum Beleuchter, Technik-Lieferanten oder Kaffee-Holer – in Beifall ausgebrochen seien.

Das sind dann die Anekdoten, Gespräche und Begegnungen, wegen denen ich das alles so gerne mache. Aber genug gelabert. Jetzt erst mal viel Spaß mit meiner Review zu GREYHOUND, der ausnahmsweise mal nicht als Blu-ray, sondern nur zum Streamen erscheint.

Daniel Schröckert

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

GREYHOUND: Streaming statt Kino

Ursprünglich sollte GREYHOUND schon im März 2019 in die Kinos kommen, dann aber wurde der Leinwandstart auf den 7.5.2020 verlegt. Im Nachhinein keine gute Idee – denn da kam wiederum ein anderes Problem dazwischen. Nach einer zwischenzeitlichen Verschiebung des Kinostarts in den Juni 2020 riss Sony Pictures letztlich wohl aber doch der Geduldsfaden: Die Vertriebsrechte für GREYHOUND wurden auf dem Markt angeboten und entfesselten ein Wettbieten der Streaming-Anbieter – das Apple TV+ mit kolportierten 70 Millionen Dollar Kaufsumme für sich entscheiden konnte. Damit zählt GREYHOUND zweifelsohne zu den größten und teuersten Filmproduktionen, die ohne vorherigen Kinostart direkt online zu sehen sind.

GREYHOUND: Filminfo

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

GREYHOUND
Originaltitel: Greyhound
Genre: Drama, Historie, Kriegsfilm
Darsteller: Tom Hanks, Stephen Graham, Elisabeth Shue, Rob Morgan, Karl Glusman
Regie: Aaron Schneider
Streambar: Ab 10.7.2020 Apple TV+

 

1 Kommentar
  1. Roland Kommentar

    Hi,
    Ich habe mir heute den Film angesehen und war schwer beeindruckt. Bietet wirklich alles ,was man sich von einem Kriegsfilm wünschen kann.
    Und natürlich ist Hanks wieder einmal unglaublich. Seine Präsenz, auch wenn er kein Wort sagt, ist schon beeindruckend.
    Da muss ich dir recht geben: Er und Jackman wirken sehr geerdet und strahlen eine unglaubliche Sympatie aus.

    Lg

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dir auch gefallen