Mallrats: Daniel Schröckerts Kritik Review | KINO TO GO

Vielleicht kennt die eine oder der andere es noch: Man steht auf dem Pausenhof, in der Raucherecke, am Sportplatz, beim Gummi-Twist, auf einer Klassen-, Schul- oder Hausparty oder an sonst einem Ort, an dem sich die jungen Menschen eines Jahrgangs treffen, und hört zu. Klatsch, Tratsch, Gerüchte, Fakten, wer mit wem, wer wieder ohne wen, wo es am Wochenende hin geht, wer was hat oder wer wo war. Und immer wieder dringen dann natürlich auch die Informationen durch, die für Popkultur-Fans am wertvollsten sind: das, was jemand zuletzt gesehen, gelesen oder gehört hat. Wenn bestimmte Szenen hervorgehoben, Dialoge nacherzählt, Sprüche gedroppt, Schauspieler imitiert oder Schläge und Explosionen verbalisiert werden.

Durch solch eine Unterhaltung und letztendlich meine gute Schulfreundin Shirin habe ich Kevin Smith und sein New-Jersey-Film-Universum kennengelernt. Zu einem Zeitpunkt, als schon gleich mehrere Filme von ihm existierten – und der mich im Nachhinein schon ein wenig beschämt, denn ich wäre gerne schon etwas früher am Puls der View-Askew-Zeit gewesen. Hätte wieder ein paar mehr Coolheits-Pluspunkte auf dem Konto gebracht.

Aber gut: Es ist, wie es ist, und ich bin dankbar, diese Welt und ihre Filme zu einer Zeit aufgesogen zu haben, in der es noch nicht so viel Vergleichbares gab. Denn sie hat zu der Liebe geführt, die ich heute für den Streifen empfinde, um den es im Video da unten geht: MALLRATS. Das zweite Werk von Kevin Smith. Gesegnet mit einer weiteren Blüte der deutschen Untertitelkunst: „Kaufhaus-Clique in Liebesnöten“. Eine Information, die mir während der Besprechung nicht wirklich eingefallen ist. Es gab halt auch zu viele andere Dinge, die mein Hirn verarbeiten musste. In diesem Sinn: Viel Spaß mit ein wenig „Anfang 20“-Nostalgie, 3D-Bildern und einer Horde Kaufhaus-Ratten.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

MALLRATS: Inhalt

Der zweite Teil der Jersey-Trilogie (die inzwischen auf sieben Filme angewachsen ist) von Kevin Smith (CLERKS, CLERKS 2, CHASING AMY) zeigt die zwei Faulenzer Jeremy London und Jason Lee (DOGMA, ALMOST FAMOUS), die ihr ganzes Leben in einem Einkaufszentrum herumhängen.

Als Brodie (Jason Lee) von seiner Freundin Rene (Shannen Doherty; BEVERLY HILLS 90210) sitzen gelassen wird, zieht er sich mit seinem Freund T. S. (Jeremy London), dem das gleiche Schicksal widerfahren ist (als seine Freundin: Claire Forlani; RENDEZVOUS MIT JOE BLACK), in ihr Einkaufszentrum zurück. Hier müssen sich die beiden mit dem fiesen Besitzer Mr. Svenning (Michael Rooker) und dem Schnösel Hamilton (Ben Affleck) rumschlagen und entscheiden sich schließlich, ihre Freundinnen für sich zurückzugewinnen. Unterstützt werden die beiden durch die Straffälligen Bob und Jay (Kevin Smith und Jason Mewes), deren ständige Abenteuer den Begriff „öffentliches Ärgernis“ gänzlich neu definieren.

Filminfo:

MALLRATS
Originaltitel: Mallrats
Genre: Komödie
Darsteller: Jason Lee, Ben Affleck, Shannen Doherty, Claire Forlani, Stan Lee
Regie: Kevin Smith
DVD-/Blu-ray-Release: 17.1.2002

<?php the_title(); ?> - Plakat

Mallrats

Eure Ranx

Zu diesem Film sind noch keine RANX vorhanden.

Deine Ranx

DU willst RANX? Dann logge DICH ein!

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dir auch gefallen