WEEKEND TIPP | Ostermontag | Independence Day: Wiederkehr

INDEPENDENCE DAY: WIEDERKEHR / SciFi Action / Sat.1 / Ostermontag / 20.15 – 22:35

Independence Day: Wiederkehr
Die Aliens sind zurück – noch hartnäckiger als im ersten Teil von Independence Day

Die Aliens sind wieder da. Pünktlich zum 20. Jahrestag des Sieges der Menschen im „Krieg von 1996“ kehren sie zur Erde zurück. Und sie sind sauer. Mit einem Raumschiff, das alle von damals wie Spielzeuge wirken lässt, saugen sie sich an unserem Planeten fest. Trotz der einst angeeigneten Alien-Technologie ist die Menschheit ihnen hoffnungslos unterlegen. Abermals ist jeder Einzelne mit seinem ganzen Mut und Opferwillen gefragt: vom Expräsidenten Whitmore über Goldblum-„Vater“ David Levinson bis hin zu Steven Hillers Kampfpiloten-Sohn Dylan oder Whitmores Tochter Patricia.

Fortsetzung bleibt auf der Strecke

Lange hat sich Roland Emmerich dagegen gesträubt, einen seiner Filme fortzusetzen. Mit INDEPENDENCE DAY: WIEDERKEHR kehrt er dorthin zurück, wo er einst das Blockbuster- und Alien-Invasions-Kino mit einem Faustschlag auf eine neue Stufe katapultierte. Und versucht dabei einen schwierigen Spagat: Er will die Fans des Originals befriedigen und gleichzeitig eine ganz neue Generation abholen. Was nicht ganz gelingt. Teil 2 fühlt sich nicht so leicht an wie Teil 1. Das Zusammenspiel von Chaos, Pathos und Humor war 1996 einfach stimmiger, runder, spielerischer. Dafür sehen die Raumschiffe, die neuen Städte, die Endschlacht aus, wie es sich für eine Zerstörungsorgie im Jahr 2016 gehört. Gerade das furiose Finale: Es ist gut getrickst und variiert nicht einfach nur eine Sequenz des Vorgängers. Auch wenn fast alle Darsteller-Neuzugänge blass bleiben: Das Wiedersehen mit Jeff Goldblum, Bill Pullman als Präsident oder Brent Spiner als Alienologe macht auf jeden Fall Spaß.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Fun Fact zu INDEPENDENCE DAY: WIEDERKEHR

Roland Emmerich verkündete bereits im Sommer 2013, dass Will Smith diesmal nicht mit von der Partie sein würde (Grund eins: Smith wäre zu teuer. Grund zwei: Smith wäre inzwischen zu sehr „Eigenmarke“). Aber: Die endgültige Absage aus Smith’ Mund erfolgte erst im Februar 2014. Es scheint also lange hin- und hergegangen zu sein und mag vielleicht auch noch mehr Pro- und Contra-Gründe gegeben haben. Dafür spricht auch, dass Roland Emmerich mehrere Drehbuchversionen – mit und ohne Smith – schreiben ließ.

Filmdaten

***INDEPENDENCE DAY: WIEDERKEHR
Genre: Science-Fiction, Action
Darsteller: Jeff Goldblum, Liam Hemsworth, Bill Pullman
Regie: Roland Emmerich
Kinostart: 14.07.2016

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dir auch gefallen