WEEKEND TIPPS | 08.07.2016

FREITAG, 08.07.2016

KISS KISS BANG BANG / Krimikomödie / Pro Sieben / 08.07. / 22:35 – 00:40

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


Das anerkannte Filmmagazin Cinema sagt – wir dürfen zitieren: „Wäre Alfred Hitchcock ein Kiffer gewesen, hätte er wahrscheinlich so einen Film gedreht.“ So ein Film – das ist in dem Fall ein immer wieder überraschendes und total überdrehtes Katz-und-Maus-Kuddelmuddel-Verwirrspiel um einen Kleingauner (Robert Downey Jr.) und einen schwulen Privatdetektiv (Val Kilmer), die in Hollywood in ein Mordkomplott verwickelt werden. „Kiss Kiss Bang Bang“ ist das Regiedebüt von Shane Black, von dem die Drehbücher der ersten drei „Lethal Weapon“-Filme stammen. Was nicht alles erklärt, aber eine Menge verspricht.

Fun Fact: Der Filmtitel entstammt einem Song aus dem Soundtrack von JAMES BOND 007 – FEUERBALL aus dem Jahr 1965.  “Mr Kiss Kiss Bang Bang” wurde erstmals von Shirley Basel aufgenommen, bevor Dionne Warwick mit dem Komponisten John Barry den Filmtitel auswählte. Zu ihrer Entscheidung kamen sie, als beide ein Magazinartikel lasen, bei dem es darum ging, wie James Bond in Italien berühmt wurde. Jedoch bekamen die Produzenten am Ende kalte Füße und verwendeten stattdessen “Thunderball” als Titelsong für den James-Bond-Film, den Tom Jones schließlich performte. Kiss Kiss Bang Bang kam damit nur als Instrumentalversion im Film vor. Erst viel später wurde der Song dann auch in seiner Originalversion veröffentlicht und steht heute sinnbildlich für das James-Bond-Spionage-Genre.

SNATCH – SCHWEINE UND DIAMANTEN / Gangsterkomödie / Pro Sieben / 08.07. / 00:40 – 02:35

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


Wir wissen nicht, ob Guy Ritchie seine Gattin Madonna oft zum Lachen gebracht hat. In Bezug auf sein Kinopublikum aber können wir sagen: Ja. Hat er. Viel. Und oft. In „Snatch“ (Originaltitel) geht es um Diamanten und um Schweine und um eine schrill-komisch-makabre und rasant inszenierte Melange aus drei parallelen Handlungssträngen, die keines der üblichen Halbwelt-Milieus und -Klischees auslassen: Bankräuber, Boxpromoter, kleine Ganoven, große Ganoven, Kopfgeldjäger, Meisterdiebe, Wettstuben, Iren und Irre, krumme Geschäfte und schräge Gestalten. „Snatch – Schweine und Diamanten“ erinnert stark an Ritchies „Bube Dame König GrAs“. Und – phasenweise – auch schon mal an „Pulp Fiction“. Was ja aber klein schlechtes Zeichen ist.

Fun Fact: Wie gesagt – ob Ritchie Madonna oft zum Lachen gebracht hat, wissen wir nicht. Aber gefreut haben wird sie sich, dass er für die Nutzung des Madonna-Songs „Lucky Star“ 1 Million Dollar gezahlt hat. Noch mehr Zahlen? Okay: Das Wort „fuck“ fällt 163 mal. Und am Ende zählt „Snatch“ 26 Tote.

<?php the_title(); ?> - Plakat

Snatch – Schweine und Diamanten

Deine Ranx

DU willst RANX? Dann logge DICH ein!

ALLE FILMDATEN

***KISS KISS BANG BANG
Originaltitel: Kiss Kiss Bang Bang
Deutscher Titel: Kiss Kiss Bang Bang
Genre: Krimi, Komödie
Darsteller: Robert Downey Jr., Val Kilmer, Michael Monaghan
Regie: Shane Black
Kinostart: 20.10.2005

***SNATCH – SCHWEINE UND DIAMANTEN
Originaltitel: Snatch
Deutscher Titel: Snatch – Schweine und Diamanten
Genre: Krimi, Komödie, Thriller
Darsteller: Jason Statham, Brad Pitt, Vinnie Jones
Regie: Guy Ritchie
Kinostart: 22.03.2001

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dir auch gefallen