Chuck – Der wahre Rocky | WEEKEND-TIPP

CHUCK – DER WAHRE ROCKY / Biopic / RTLzwei / 19.04. / 22:50 – 00:40

Fünfzehn Millionen Dollar wollte Chuck Wepner 2003 dafür haben, dass seine Boxer-Haut als Vorbild für Sylvester Stallones ROCKY herhalten musste. Die wird er von Sly und 20th Century Fox sicher nicht bekommen haben (man einigte sich außergerichtlich). Aber einen Film über sein Leben hat er 2016 bekommen: CHUCK – DER WAHRE ROCKY erzählt, wie es der nicht gerade mit Schlagkraft, Schnelligkeit und Technik gesegnete Boxer Charles Wepner (Liev Schreiber), sondern sich bestenfalls durch Kampfgeist und unglaubliche Nehmer-Qualitäten auszeichnende Schwergewichtler im wahrsten Sinne des Wortes so lange manchmal schlecht, manchmal recht durchs Ring-Leben schlug, bis er am 24. März 1975 gegen den großen Muhammad Ali erst in der 15. Runde zu Boden ging. DEN Kampf sah auch ein junger Schauspieler und Autor namens Sylvester Stallone – der sich gleich an die Schreibmaschine setzte und seine Geschichte des sich aus einfachsten Verhältnissen durchboxenden Rocky Balboa runtertippte. 1977 gewann ROCKY drei Oscars. Der Schein des Ruhm fällt auch auf den WAHREN ROCKY. Aber der kommt damit gar nicht zurecht…

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Mit den gewohnten Klischees und Handlungssträngen sonstiger Boxerfilme äußerst sparsam haushaltendes Biopic von Philippe Falardeau (ICH SCHWÖR’S – ICH WAR’S NICHT!, MY SALINGER YEAR), der seinen Cast (neben Liev Schreiber vor allem Elisabeth Moss als Wepners Frau, Ron Perelman als sein Trainer, Michael Raparort als Wepner-Bruder John und Naomie Watts als späte Liebe Linda) wirklich zum Glänzen bringt. Was man leider von der Spannung und Dramaturgie ab ungefähr der Hälfte des Films nicht mehr hundertprozentig behaupten kann. Aber was soll’s: Auch mit Chuck Wepner ging’s schließlich ja – Achtung, Spolier! – irgendwann mal bergab.

Fun Fact zu CHUCK – DER WAHRE ROCKY

Ursprünglich lautete der Filmtitel THE BLEEDER (Wepners echter Spitzname: „The Bayonne Bleeder“), wurde dann aber in CHUCK umbenannt, weil man befürchtete, das Publikum könnte THE BLEDDER für einen Horrorfilm halten.

Wepner wurde von Sylvester Stallone zu einem Casting eingeladen, als man für ihn einen Sparringspartner in ROCKY II suchte; die Rolle bekam er dann allerdings doch nicht.

Der Grund für Muhammad Alis Zu-Boden-Gehen beim Fight gegen Wepner waren übrigens keine Gerade oder kein Haken: Chuck war Ali schlicht und einfach auf den Fuß getreten, woraufhin dieser ins Straucheln kam und sogar bis 8 angezählt wurde.

24.3.1975, Richfield/Ohio: Chuck Wepner schickt Muhammad Ali in Runde 9 auf den Boden

Noch mehr ROCKY – heute bereits um 20:15 Uhr

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

CREED – ROCKY’S LEGACY / Boxerdrama / RTLzwei / 19.04. / 20:15 – 22:50

Filmdaten: CHUCK – DER WAHRE ROCKY

CHUCK – DER WAHRE ROCKY
Originaltitel: Chuck / The Bleeder
Genre: Biografie, Drama
Darsteller: Liev Schreiber, Naomie Watts, Ron Perlman, Elisabeth Moss, Michael Rapaport
Regie: Philippe Falardeau
DVD-/Blu-ray-Release: 29.9.2017
Streambar: Kein Flatrate-Anbieter

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dir auch gefallen