DEUTSCHER FILMPREIS | Beuys

Joseph Beuys
BEUYS setzt dem deutschen Kunststar der späten Sechziger Jahre ein filmisch-künstlerisches Denkmal
Foto: Piffl Medien

BEUYS – Inhalt:

Beuys. Der Mann mit dem Hut, dem Filz und der Fettecke. 30 Jahre nach seinem Tod erscheint er uns als Visionär, der seiner Zeit voraus war. Geduldig versuchte er uns schon damals zu erklären, dass „Geld keine Ware sein darf“. Er wusste, dass der Geldhandel die Demokratie unterwandern würde. Doch mehr als das. Der Künslter boxt, parliert, doziert und erklärt dem toten Hasen die Kunst. Wollen Sie eine Revolution ohne Lachen machen? fragt er grinsend. Sein erweiterter Kunstbegriff führte ihn mitten in den Kern auch heute relevanter gesellschaftlicher Debatten. Aus einer kongenial montierten Collage unzähliger, bisher unerschlossener Bild- und Tondokumente stellen Regisseur Andres Veiel und sein Team ein einzigartiges Zeitdokument zusammen: BEUYS ist kein klassisches Porträt, sondern eine intime Betrachtung des Menschen, seiner Kunst und seiner Ideenräume.

Nominiert für: Bester Dokumentarfilm (Thomas Kufus), Bester Schnitt (Stephan Krumbiegel, Olaf Voigtländer), Beste Filmmusik (Ulrich Reuter, Damian Scholl)

Filmdaten

***BEUYS
Genre: Dokumentation
Darsteller: Joseph Beuys
Regie: Andres Veiel
Filmstart: 18.05.2017

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dir auch gefallen