WEEKEND TIPPS | 25.02.2017 | Die Verurteilten, Cabaret, Herr der Gezeiten

DIE VERURTEILTEN / Drama / Vox / 25.02. / 20:15 – 23:05

Der Banker Andy Dufresne (Tim Robbins) wird trotz aller Unschuldsbekundungen für den angeblichen Mord an seiner Frau und deren Liebhaber zu zweimal Lebenslänglich verurteilt und in ein Zuchthaus gesteckt, das für alles mögliche, aber nicht gerade für komfortable Haftbedingungen und die bedingungslose Wahrung der Menschenwürde berühmt ist. Anfangs tut sich der Manager mit den guten Manieren im Kreis der schweren Jungs alles andere als leicht. Aber mit der Zeit lernen sie seine Stärken für sich zu nutzen – allen voran der ebenfalls und schon länger wegen Mord einsitzende Red (Morgan Freemann). Selbst die Aufseher und der Gefängnisdirektor (eine der großen Stärken der „Verurteilten“: die durchgängig glänzend besetzten Nebenrollen) schätzen Dufresne’s Kenntnisse in Sachen Zahlen. Was dem zwar ein paar wenige Privilegien beschert, aber im Großen und Ganzen überhaupt nichts daran ändert, dass die einen sadistische Schweine und der andere nichts anderes als ein korruptes A……… ist. So kommt also irgendwann, was kommen muss. Übrigens: Wer am Ende des Films auf die Uhr guckt, wird feststellen, dass inzwischen 2 Stunden und 20 Minuten (ohne Werbung!) vergangen sind. Ohne dass er davon auch nur eine Minute bereuen wird. Großes Indianer-Ehrenwort!

OSCAR Fact: 1995 wurden „Die Verurteilten“ (OT „The Shawshank Redemption“) gleich in sieben Oscar-Kategorien nominiert – Bester Film, Bester Hauptdarsteller (Morgan Freeman), Bestes adaptiertes Drehbuch, Beste Kamera, Bester Schnitt, Bester Ton und Beste Filmmusik. Die großen Abräumer waren dann aber andere – wie etwa „Forrest Gump“ mit alleine vier Oscars (Bester Film, Bester Schnitt, Bestes adaptiertes Drehbuch und Bester Hauptdarsteller – in dem Fall… klar… Tom Hanks).

 

CABARET / Musical / 3sat / 25.02. / 20:15 – 22:15

Draussen wir es brauner und brauner. Führerdämmerung. Drinnen immer schriller, lauter, greller. Sozusagen der Wirbel vor dem Sturm. „Willkommen, bienvenue, welcome. Fremde, etranger, stranger. Gluklich zu sehen, je suis enchante. Happy to see you, bleibe, reste, stay. Willkommen, bienvenue, welcome. Im Cabaret, au Cabaret, to Cabaret.“ Dam dada dam da dam dam. Dam dada dam da dam dam. Hallo?! Irgendjemand vor dem Fernseher, der dieses ganze Theater, diese einzigartige Melange aus einer Fette-Damen-Kapelle, einer obszönen Transvestitentanztruppe, einem vor Vergnügungssucht triefendem, aufgegeiltem Publikum und seinem das Ganze auf höchstmögliche Betriebstemperatur erhitzenden, mindestens so vulgären wie unterschwellig unheimlichen Zeremonienmeister (Joel Grey) noch nicht kennt? „Cabaret“ sehen ist jedes Mal wieder wie „Titanic“ gucken. Man weiss, dass der Eisberg kommt. Aber bis dahin kann man dem Spektakel doch erstmal noch entzückt und ungerührt zugucken. Um dann dem sicheren Untergang mit einem leisen Schauer des mittlerweile wohlvertrauten Grauens vom sicheren Sofa aus beizuwohnen. Ach so, eines bleibt noch zu sagen: Wir nominieren „Cabaret“ hiermit auf jeden Fall als Startnummer 3 für den Ohrwurm-Contest dieses Wochenendes.

OSCAR Fact: Acht (in Zahlen: 8) Oscars! 1973 zählen Sally Bowles & Co. zu den ganz großen Gewinnern. Beste Hauptdarstellerin: Liza Minnelli. Bester Nebendarsteller: Joel Grey. Beste Regie: Bob Fosse. Beste Kamera: Geoffrey Unsworth. Bester Schnitt: David Bretherton. Bestes Szenenbild: Rolf Zehetbauer. Beste Filmmusik: Ralph Burns. Bester Ton: Robert Knudson und David Hildyard. Nur in den Kategorien Bester Film (das wird in diesem Jahr „Der Pate“ – „The Godfather“) und Bestes adaptiertes Drehbuch bleibt es allein bei den Nominierungen. Damit ist „Cabaret“ der Film mit den meisten Oscars, ohne dann allerdings auch Bester Film zu werden.

HERR DER GEZEITEN / Melodram / Servus TV / 25.02. / 20:15 – 22:35

Mit HERR DER GEZEITEN bewies Barbara Streisand, dass sie neben ihrer Tätigkeit als Schauspielerin und Musikerin auch eine gute Regisseurin ist. Die Verfilmung des Schauerromans “Herren der Insel” von Pat Conroy war auf ihr Drängen in eine Mischung aus Hollywood-Liebesfilm und Psychodrama verwandelt worden. Die Hauptrolle übernahm sie an der Seite vom großartigen Nick Nolte natürlich trotzdem selbst.

OSCAR Fact: Gleich sieben Oscar-Nominierungen konnte der „Herr der Gezeiten“ 1992 einheimsen – um dann am Schluss doch leer auszugehen. Aber immerhin: Bester Film, Bester Hauptdarsteller (Nick Nolte), Beste Nebendarstellerin (Kate Nelligan), Bestes adaptiertes Drehbuch (basierend auf dem Roman „Herren der Insel” – im OT ebenso wie der Film „The Prince of Tides” – von Pat Canroy), Beste Kamera (Stephen Goldblatt), Beste Filmmusik (James Newton Howard) und Bestes Szenenbild. Barbra Streisand selbst bekam allerdings weder als Hauptdarstellerin noch als Regisseurin (!) eine Nominierung…

ALLE FILMDATEN

***DIE VERURTEILTEN
Genre: Crime, Drama
Darsteller: Tim Robbins, Morgan Freeman, Bob Gunton
Regie: Frank Darabont
Kinostart: 9. März 1995

***CABARET
Genre: Drama, Musical
Darsteller: Liza Minelli, Michael York, Helmut Griem
Regie: Bob Fosse
Kinostart: 15. September 1972

***HERR DER GEZEITEN
Genre: Drama, Romance
Darsteller: Barbra Streisand, Nick Nolte, Blythe Danner
Regie: Barbra Streisand
Kinostart: 27. Februar 1992

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dir auch gefallen