WEEKEND TIPPS | 24.02.2017 | Ghostbusters – Die Geisterjäger, Pulp Fiction

GHOSTBUSTERS – DIE GEISTERJÄGER / Gruselkomödie / RTL II / 24.02. / 20:15 – 22:25

Schräge Ideen in Garagen ausbrüten – auf den Gedanken sind schon ganz andere gekommen: William Hewlett und David Packard. Steve Jobs und Steve Wozniak. Oder Larry Page und Sergey Brin. Die allerallerschrägste Idee hatten 1984 allerdings Dan Aykroyd und sein Co-Autor Harold Ramis. Drei am akuten Karriereknick-Syndrom leidende Parapsychologen (Bill Murray, Dan Aykroyd und Harold Ramis) gründen in einer ausgedienten New Yorker Feuerwache ein Start-up ganz besonderer Art: Sie werden im Grunde Kammerjäger… Spezialgebiet Geister aller Art. Anfangs läuft die Agentur eher stotternd. Aber als sich die paranormalen Phänomene in New York zu häufen beginnen, gehören die Ghostbusters mit ihrem grenzenlosen Tatendrang und abenteuerlichen Gerät immer öfter zum Straßenbild. Die von ihnen verursachten Kollateralschäden allerdings auch. Immer noch superlustig – aber Vorsicht: Ohrwurm-Alarm! Deshalb ab hier gerne noch weiterlesen… aber auf gar keinen Fall schon mitsummen: „When something’s strange in the neighbourhood… who you gonna call? Ghostbusters!”

OSCAR Fact: „Ghostbusters“ war 1985 für zwei Oscars nominiert. Zum einen Richard Edlund, John Bruno, Mark Vargo und Chuck Gaspar für ihre “Visuellen Effekte”, sowie Ray Parker Jr. in der Kategorie „Ohrwürmer“… nein, natürlich für den besten „Original Song“.  Fünf Jahre später blieb “Ghostbusters 2“ dann komplett unter dem Radar der Academy of Motion Picture Arts and Sciences, ist aber ebenso sehenswert wie Teil 1. Wieder sehen sich die vier Geisterjäger genötigt, die Welt vor gruseligen, ekligen Wesen zu bewahren. Das Problem: Nach dem Tohuwabohu, das sie fünf Jahre zuvor hinterlassen haben, wurde ihnen die Berufslizenz entzogen. Wie die Vier sich dieses Bürokratiemonsters entledigen, zeigt RTL II heute direkt im Anschluss an Teil 1 von 22:25 h bis 00:30 h.

PULP FICTION / Thriller / 3sat / 24.02. / 22:35 – 01:05

EIN Film von Quentin Tarantino? Wäre kein Tarantino, wenn’s nicht genau genommen gleich wieder mehrere Filme wären: In dem Fall „Die Geschichte von Vincent Vega und Marsellus Wallace’ Frau”, „Die etwas andere Beziehung zwischen Butch Coolidge und Marsellus Wallace“ und „Die leider nicht unendlichen Abenteuer von Vincent und Jules“. Oder wie auf der Titelseite des Original-Drehbuchs zu lesen ist: “Three stories about one story“. Die aber so irrwitzig und gekonnt miteinander verwoben, wie es eben nur einer kann. Was, als „Pulp Fiction“ 1986 zum ersten Mal Gestalt annahm, noch niemand ahnte. Tarantino war ein erfolgloser Schauspieler, der in einer Videothek jobbte und eines Tages die Idee zu einer Story hatte, die nach seiner Meinung die ältesten Klischees in sich vereinigen sollte: „Den Boxer, der einen Kampf schmeißen soll, es aber nicht tut, den Mafioso, der die Frau seines Bosses einen Abend lang unterhalten soll und die beiden Killer auf dem Weg zu einem Job. Alles Dinge, die man schon eine Zillion mal gesehen hat.“ Ja, Quentin. Und an denen wir uns ebenso wenig tot sehen können, wie an den Verschachtelungen von „Pulp Fiction“. Übrigens: Wenn „Pulp Fiction” – wie oft und gerne geschrieben wird – die Mutter aller Kultfilme ist, dann ist Tarantinos Musikauswahl aber auch die Mutter aller Soundtracks. Deswegen auch hier Vorsicht: Irgendwie ist heute Ohrwürmer-Tag…

OSCAR Fact: Nominiert war “Pulp Fiction“ 1995 gleich in sechs Kategorien: Bester Hauptdarsteller (John Travolta), Bester Nebendarsteller (Samuel L. Jackson), Beste Nebendarstellerin (Uma Thurman), Beste Regie (Quentin Tarantino), Bester Schnitt (Sally Menke), Bester Film (Tarantino und Lawrence Bender) und Bestes Drehbuch (Tarantino und Roger Avary) – am Ende gab es dann allerdings nur für dieses einen Goldjungen. Kleines aber wichtiges Detail noch für die, die es bislang nie gelesen oder gehört haben: Tarantino wollte, dass die Elemente seines Drehbuchs an die Groschenromane von Raymond Chandler oder zum Beispiel Dashiell Hammett erinnern sollten, die für kleines Geld auf billigstem Papier unter die Leute gebracht wurden. Dieses Papier heißt im Englischen „pulp“… daher der Filmtitel.

ALLE FILMDATEN

***GHOSTBUSTERS – DIE GEISTERJÄGER
Genre: Action, Adventure, Comedy
Darsteller: Bill Murray, Dan Aykroyd, Sigourney Weaver
Regie: Ivan Reitman
Kinostart: 25. Januar 1985

***PULP FICTION
Genre: Drama, Crime
Darsteller: John Travolta, Uma Thurman, Samuel L. Jackson
Regie: Quentin Tarantino
Kinostart: 3. November 1994

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dir auch gefallen