Rogue One: A Star Wars Story : Kritik | WEEKEND-TIPP

 

ROGUE ONE: A STAR WARS STORY / Sci-Fi / Pro Sieben / 6.10. / 20:15 – 22:55

ROGUE ONE: A STAR WARS STORY ist zeitlich angesiedelt zwischen Episode III und IV der KRIEG DER STERNE-Saga. Im Prinzip ist es die Vorgeschichte zu EINE NEUE HOFFNUNG, dem ersten STAR WARS-Film aus dem Jahr 1977. Jyn (Felicity Jones) ist die Tochter von Galen Erso (Mads Mikkelsen), einem für das Imperium äußerst wichtiger Miterbauer des Todessterns. Die Tochter hat ihren Vater seit Jahren nicht mehr gesehen und ist mehr als irritiert darüber, dass er für den imperialen Militär-Direktor Krennic (Ben Mendelsohn) arbeitet. Um zu klären, ob Galen wirklich ein Überläufer ist, schließt sich Jyn der Rebellion an. Die Rebellion wiederum erhofft sich von Jyn den Zugang zu einem Mann namens Saw Gerrera (Forest Whitaker), der im Besitz eines wichtigen Puzzleteils im Rätsel um Jyns Vater ist. Schließlich im Besitz der Information, macht sich Jyn gemeinsam mit einer bunten Truppe aus Kriegern, Mönchen und Piloten an die eine große Aufgabe: den Niedergang des Imperiums.

Seit DAS IMPERIUM SCHLÄGT ZURÜCK war kein Teil so düster, verhältnismäßig hart und konsequent. Im Prinzip ist ROGUE ONE der erste Kriegsfilm im KRIEG DER STERNE. Also genau das, was sich viele beinharte Fans seit Episode V wünschten. Steven Gätjen: „ROGUE ONE ist für mich der beste STAR WARS-Film seit DIE RÜCKKEHR DER JEDI RITTER. Ohne Jedi, ohne jedwedes Familiendrama und fast auch ohne Lichtschwerter oder die Macht. Trotzdem fühlt er sich richtig an. Weil er durch und durch STARS WARS ist. Nur eben so stimmungsvoll, zielstrebig und spektakulär wie davor schon lange nicht mehr.”

Fun Fact zu ROGUE ONE: A STAR WARS STORY

Fun Facts, Trivia, gibt’s bei der ersten Nebengeschichte im KRIEG DER STERNE natürlich so viele, wie das Weltall unendlich weit ist. Deswegen haben wir uns einfach für die lustigste Geschichte entschieden: Auf den Namen jenes Tropen-Planeten, auf dem das Imperium die Pläne des Todessterns in einer – natürlich – streng bewachten Basis aufbewahrt, Scarif, kam Regisseur Gareth Edwards (MONSTERS, GODZILLA von 2014) während einer Kaffeepause bei Starbucks. Und zwar – ganz simpel – durch das altbekannte Starbucks-Problem, dass jeden von uns schon zum Grinsen, ungläubigen Kopfschütteln oder bloßen Verzweifeln gebracht hat: Nämlich dass der von einem genannte, eigene Name irgendwie nie seinen Weg auf den To-go-Becher findet. Im Fall von Edwards stand da dann „Scareth“ statt „Gareth“. Und – zack – war ein weiterer KRIEG DER STERNE-Stern getauft.

Filmdaten: ROGUE ONE: A STAR WARS STORY

ROGUE ONE: A STAR WARS STORY
Originaltitel: Rogue One: A Star Wars Story
Genre: Sci-Fi, Abenteuer, Action
Darsteller: Felicity Jones, Diego Luna, Ben Mendelsohn, Mads Mikkelsen, Riz Ahmed, Forest Whitaker
Regie: Gareth Edwards (V)
Kinostart: 15.12.2016
DVD-/Blu-ray-Release: 4.5.2017

Streamer

Kein Flatrate-Anbieter

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dir auch gefallen