BOHEMIAN RHAPSODY | Gwilym Lee im Interview mit Steven Gätjen | FredCarpet Original

Osterei Nummer zwei: Gwilym Lee im Interview mit Steven Gätjen über seine Rolle als Gitarrist Brian May im Queen-Film BOHEMIAN RHAPSODY aus dem Jahr 2018 von Bryan Singer und Dexter Fletcher – der Hollywood zu einer ganzen Reihe von Band- und Musiker-Biopics beflügelte. Etwa dem noch im selben Jahr erschienenen Elton John-Film ROCKETMAN (Regie: ebenfalls Dexter Fletcher). Oder den für 2020 und 2021 geplanten Filmbiografien von Aretha Franklin (RESPECT mit Jennifer Hudson in der Hauptrolle) David Bowie (STARDUST mit Johnny Flynn als Bowie), Bob Dylan (Arbeitstitel GOING ELECTRIC, Regie: James Mangold, mit Thimothée Chalamet als Dylan), Boy George, den Bee Gees, von Elvis Presley (gespielt von Austin Butler) oder Dusty Springfield (SO MUCH LOVE – in der Hauptrolle:z Gemma Arterton).

Zurück zu Queen: 1968 gründeten Brian May und Roger Taylor (in BOHEMIAN RHAPSODY gespielt von Ben Hardy) ihre Band Smile. Nach dem Abgang ihres Sängers kamen die beiden mit Freddie Mercury (Rami Malek) zusammen und aus Smile wurde Queen. Den Rest erzählt der unendlich oft nominierte und vielfach preisgekrönte (darunter vier Oscars) Film BOHEMIAN RHAPSODY, für den Gwilym Lee gemeinsam mit seinen „Band-Mitgliedern“ und Cast-Kollegen Joseph Mazzello, Allen Leech, Tom Hollander, Aidan Gillen, Mike Myers, Rami Malek, Ben Hardy und Lucy Boynton bei den Screen Actors Guild Awards 2019 für ihre „Outstanding Performance by a Cast in a Motion Picture“ ausgezeichnet wurde.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

BOHEMIAN RHAPSODY: Inhalt

Der Film von Bryan Singer und Dexter Fletcher feiert auf mitreißende Art die Rock-Band Queen, ihre Musik und ihren außergewöhnlichen Leadsänger Freddie Mercury (gespielt von Rami Malek). Freddie Mercury widersetzte sich Klischees, trotzte Konventionen und wurde so zu einem der beliebtesten Entertainer der Welt. Der Film erzählt vom kometenhaften Aufstieg der Band durch ihre einzigartigen Songs und ihren revolutionären Klang. Sie haben beispiellosen Erfolg, bis Mercury, dessen Lebensstil außer Kontrolle gerät, sich unerwartet von Queen abwendet, um seine Solokarriere zu starten. Freddie, der sehr unter der Trennung leidet, gelingt es gerade noch rechtzeitig, die Band für das von Bob Geldof und Midge Ure zugunsten Afrikas initiierte Live Aid-Konzert im Jahr 1985 wieder zu vereinen. Trotz seiner AIDS-Diagnose beflügelt Mercury die Band zu einem der fulminantesten Konzerte in der Geschichte der Rock-Musik. Queen zementiert damit das Vermächtnis einer Band, die bis heute Außenseiter, Träumer und Musikliebhaber gleichermaßen inspiriert.

Filminfos:

BOHEMIAN RHAPSODY
Originaltitel: Bohemian Rhapsody
Genre: Biografie, Drama
Darsteller: Rami Malek, Gwilym Lee, Ben Hardy, Joseph Mazzello, Lucy Boynton, Aidan Gillen
Regie: Bryan Singer (Dexter Fletcher)
Kinostart: 31.10.2018
DVD-/Blu-ray-Release: 14.3.2019
Streambar: Sky Ticket, Sky Go

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dir auch gefallen