The Big Short | WEEKEND-TIPP

THE BIG SHORT / Finanzsatire / ARD – Das Erste / 29.12. / 23:35 – 01:40

Adam McKays (VICE – DER ZWEITE MANN) prächtiges Erklärstück zur Weltfinanzkrise der Jahre 2007/2008. Basierend auf Michael Lewis‘ Roman „The Big Short: Wie eine Handvoll Trader die Welt verzockte“ macht Regisseur McKay einen verschrobenen Zahlenguru mit Glasauge (Christian Bale), einen schmierigen Banker (Ryan Gosling) und einen cholerischen Fondsmanager (Steve Carell) zu seinen Helden. Wobei es schon viel über den Film, aber noch viel mehr über die katastrophal verrotteten Zustände dieser Welt und jener Zeit aussagt, dass man sie als Zuschauer auch als „Helden“ akzeptiert.

Die Story: Schon 2005 sagt der Hedgefondsmanager Michael Burry (Bale) voraus, dass die Finanzmärkte vor dem totalen Zusammenbruch stehen. Doch keiner will seine düsteren Prophezeiungen hören. Also fasst er einen Plan, wie er den ignoranten Banken ihr eigenes Versagen auf möglichst schmerzhafte Weise vor Augen führen kann: „The Big Short“. Zusammen mit dem Deutsche Bank-Makler Jared Vennett (Gosling), einem ehemaligen Star-Investor (Brad Pitt) und dem Trader Mark Baum (Carell) wettet er gegen das System und auf den großen Crash… oder andersherum gesagt: darauf, dass am Ende Millionen Menschen ihr Zuhause verloren haben werden.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Drei Golden Globes-Nominierungen, fünf Oscar-Nominierungen – und am Ende ein Oscar für das Beste adaptierte Drehbuch (Charles Randolph und Adam McKay).

Steven Gätjen: „Glaubt mir, ich hab selten so wenig verstanden wie in THE BIG SHORT. Und war trotzdem selten so fasziniert, amüsiert und schließlich auch angewidert. McKay gelingt, was Filme wie Stanley Kubricks DR. SELTSAM oder Terry Gilliams BRAZIL geschafft haben.

Man muss sehr oft laut loslachen – und will im nächsten Augenblick noch lauter kotzen. Diese Abrechnung mit dem American Dream und der damit verbundenen Gier macht verdammt viel Spaß, aber auch ungeheuer wütend. Bitte tut mir den Gefallen: Seht euch den Film an und nehmt seine Warnung mit.“

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Fun Fact zu THE BIG SHORT

Michael Burry (im Film Christian Bale), den Michael Lewis in seinem Buch beschreibt, ist eine real existierende Person. Er gründete und verwaltete von 2000 bis 2008 den „Scion Capital LLC Hedge Fund“. Die Figuren von Vennett, Baum und Rickert hingegen sind an real existierende Personen angelehnt, nämlich an Deutsch-Banker Greg Lippmann, Aktien-Guru Steve Eisman und Ben Hockett.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Nach einem Treffen mit Michael Burry fragte Christian Bale nach dessen Cargo-Shorts und T-Shirt, die er dann tatsächlich im Film trug. Später sagte er, er habe gehofft, dass Burry auch zur Premiere in L.A. erscheinen würde, „weil ich gerne neben ihm gesessen hätte, um zu sehen, ob er mir in mein ‚fucking face‘ geschlagen hätte.“

Im Film hat Burry übrigens einen kurzen Cameo-Auftritt als Scion-Mitarbeiter… und zwar zu Beginn einer Szene, in der sich der fiktionale Burry mit Investoren konfrontiert sieht. Burry – der echte – steht in Nähe der Tür und telefoniert.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Filmdaten: THE BIG SHORT

THE BIG SHORT
Originaltitel: The Big Short
Genre: Drama, Komödie, Biografie
Darsteller: Christian Bale, Steve Carell, Ryan Gosling, Brad Pitt, Karen Gillan
Regie: Adam McKay
Kinostart: 14.1.2016
DVD-/Blu-ray-Release: 2.6.2016

Streamer

Kein Flatrate-Anbieter

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dir auch gefallen