Sieben Minuten nach Mitternacht: Kritik | WEEKEND-TIPP

SIEBEN MINUTEN NACH MITTERNACHT / Drama / Sat.1 / 20.07. / 20:15 – 22:25 (Wh. 21.07. / 02:00 – 03:40)

Conor O’Malley (Lewis MacDougall) hat es nicht leicht in seinem jungen Leben. Sein Vater (Toby Kebbell) lebt im fernen Amerika, seine Schulkameraden mobben ihn. Und weil seine Mutter (Felicity Jones) ständig krank ist, muss er nun bei seiner strengen Großmutter (Sigourney Weaver) wohnen. Selbst seine Leidenschaft, das Malen und Zeichnen, kann ihn nicht aus seiner Trübsal und inneren Zerrissenheit befreien. Als Connor eines Nachts, und zwar ganz genau sieben Minuten nach Mitternacht, mal wieder aus einem seiner Albträume hochschreckt, sieht er durch sein Fenster, wie sich die uralte Eibe auf dem Friedhofshügel gegenüber in ein Baum-Monster verwandelt. Und nicht nur das: das knorrige Ding bewegt sich auch noch auf ihn zu – und beginnt dann auch noch mit ihm zu sprechen (im Original mit der Stimme von Liam Neeson, auf deutsch durch Bernd Rumpf) …

Ein wirklich fantastischer Film. Treffender als Daniel Schröckert kann man’s nicht sagen: „Ich habe Rotz und Wasser geheult. Und ich lasse mich auch zu der Aussage hinreissen: Wer bei diesem Film nicht zumindest feuchte Augen bekommt – der klaut kleinen Kinder auch ihre Lutscher.” Das Fantasy-Drama von Regisseur Juan Antonio Bayona (THE IMPOSSIBLE, JURASSIC WORLD: DAS GEFALLENE KÖNIGREICH) basiert auf dem gleichnamigen Roman von Patrick Ness, von dem auch das Drehbuch zum Film stammt. Das Licht, die Kulissen, der Schnitt, die filigrane Riesen-Eibe, die vielschichtigen Wasserfarben-Märchen: Alles, was Bayona auffährt, ergänzt oder verstärkt das jeweils andere. Alles greift ebenso effektiv wie wundervoll ineinander. Und unterstreicht damit auch das enorm starke Spiel aller Hauptdarsteller und -darstellerinnen.

Fun Fact zu SIEBEN MINUTEN NACH MITTERNACHT

Das Baummonster ist das siebente „Ding“ beziehungsweise der siebte CGI-Charakter, dem Liam Neeson (HARD POWDER, MEN IN BLACK: INTERNATIONAL) seine Stimme lieh. Die ersten drei Male war er ein Löwe – nämlich Aslan in DIE CHRONIKEN VON NARNIA. Es folgte der Leopard Phango in – nicht lachen! – KHUMBA – DAS ZEBRA OHNE STREIFEN AM PO. Als fünftes folgte die „Rolle“ als Good Cop/Bad Cop in THE LEGO MOVIE, und bereits 2008 Fujimoto, der böse Magier und Vater der Titelfigur im Anime PONYO: DAS GROSSE ABENTEUER AM MEER.

Liam Neeson kann nicht nur wie ein Baum sprechen – er kann auch vorlesen: Etwa aus Patrick Ness’ Buchvorlage zu A MONSTER CALLS (OT). Die Idee zu der Geschichte stammte ursprünglich von der irischen Schriftstellerin Siobhan Dowd, die aber an Brustkrebs starb, bevor sie ihre Geschichte selbst aufschreiben konnte

Filmdaten: SIEBEN MINUTEN NACH MITTERNACHT

SIEBEN MINUTEN NACH MITTERNACHT
Originaltitel: A Monster Calls
Genre: Fantasy, Drama
Darsteller: Lewis MacDougall, Sigourney Weaver, Felicity Jones, Geraldine Chaplin, Liam Neeson
Regie: Juan Antonio Bayona
Kinostart: 4.5.2017

Streamer

Maxdome

<?php the_title(); ?> - Plakat

Sieben Minuten nach Mitternacht

Eure Ranx

Zu diesem Film sind noch keine RANX vorhanden.

Deine Ranx

DU willst RANX? Dann logge DICH ein!

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dir auch gefallen