Das Boot – Director´s Cut: Kritik | WEEKEND-TIPP

DAS BOOT – DIRECTOR’S CUT / Kriegsdrama / ARD – Das Erste / 23.11. / 22:00 – 01:15

1941 ist die Lage im Nordatlantik für die deutsche U-Boot-Flotte bereits alles andere als rosig. Immer häufiger werden die „Grauen Wölfe“ von Jägern zu Gejagten. Als U 96 von La Rochelle aus zu seiner nächsten Feindfahrt ausläuft, sind zunächst aber nur Langeweile und erzwungenes Nichtstun die nächsten greifbaren Gegner für die Mannschaft um ihren „Kaleun“ (Jürgen Prochnow), seinen „Eins WO“ (Klaus Wennemann), für Obermaschinist und „Gespenst“ Johann und den der ersten Feindberührung entgegenfiebernden Kriegsberichterstatter Leutnant Werner (Herbert Grönemeyer). Als U 96 schließlich auf einen alliierten Geleitzug trifft und einige der Schiffe torpedieren und versenken kann, bekommen die Männer in ihrem stählernen Sarg die volle Härte ihres mittlerweile hochgerüsteten Gegners zu spüren …

Wolfgang Petersen schuf mit DAS BOOT, seinem Setting und einem großartigen Cast aus zum Teil noch unbekannten (wie Ralf Richter, Uwe Ochsenknecht, Martin Semmelrogge), aber zum Teil auch schon arrivierten deutschen Schauspielern (wie Jürgen Prochnow, Herbert Grönemeyer) einen klaustrophobischen Alptraum unter Wasser. Daniel Schröckert: „Für mich einer der besten Kriegsfilme aller Zeiten. Hier wird einfach mal die ganze Angst, der ganze Terror, der Druck auf diese U-Boot-Besatzung verdichtet, die so prominent besetzt ist und dieses Kriegsgeschehen in einem U-Boot so gut wiedergibt, wie es meines Erachtens kein Film danach geschafft hat. DAS BOOT hat DIESE Facette des Krieges so gut eingefangen, wie kaum ein anderer. Das ist Realismus in Reinform.”

Fun Fact zu DAS BOOT (DIRECTOR’S CUT)

Der 1997 veröffentlichte Director’s Cut ist 58 Minuten länger als die 1981 ins Kino gekommene Fassung, die übrigens für sechs Oscars und einen Golden Globe nominiert war. Insgesamt existieren vom Ur-BOOT fünf unterschiedliche lange Fassungen, darunter auch eine TV-Serie von 1985 mit insgesamt 309 Minuten Lauflänge.

Ab dem 23. November 2018, also vom heutigen Tage an, gibt es noch eine weitere, allerdings vollkommen neue und eigenständige Fassung: 37 Jahre nach U 96’s letzter Fahrt sticht U 612 als Sky Original in See. Die Produzenten der Münchner Bavaria hatten die Idee, Lothar-Günther Buchheims gefeiertes Kriegsdrama in einer Serie weiterzuerzählen. Die Handlung setzt ein Jahr nach dem unrühmlichen Ende von U 96 ein, von den Alten ist natürlich keiner mit an Bord und im Gegensatz zu Wolfgang Petersens Klassiker spielen sich diesmal große Teile der Geschichte nicht mehr nur auf See, sondern auch an Land ab.

Uns interessiert eure Meinung: Was haltet ihr denn vom neuen BOOT? Kann U 612 überhaupt U 96 das Wasser reichen? Oder war es höchste Zeit, sich des so erfolgreichen Stoffes in einer neuen, zeitgemäßeren und unter Ausnutzung aller heute zur Verfügung stehenden technischen Möglichkeiten anzunehmen? Schreibt uns eure Pro’s und Kontra’s in die Kommentare!

Filmdaten: DAS BOOT

DAS BOOT
Originaltitel: Das Boot
Genre: Drama, Kriegsfilm
Darsteller: Jürgen Prochnow, Erwin Leder, Herbert Grönemeyer, Klaus Wennemann, Martin Semmelrogge, Heinz Hoenig, Jan Fedder, Uwe Ochsenknecht, Ralf Richter, Claude-Oliver Rudolph, Oliver Stritzel, Otto Sander
Regie: Wolfgang Petersen
Kinostart: 17.09.1981

Streambar

Sky Ticket und Sky go (DAS BOOT, 1981), Flimmit (DAS BOOT – UNCUT VERSION, 1985).

% S Kommentare
  1. Mia Kommentar

    Klaus Wennemann spielte nicht den 1.WO sondern den LI.

  2. Hans Kommentar

    Obwohl ich “Das Boot” erst vor ca. drei Wochen auf ARD gesehen habe, bin ich nach Sichtung des Trailers, schon wieder versucht ihn mir noch einmal auf DVD anzusehen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dir auch gefallen